Laserbehandlung

augenlaser

LASERBEHANDLUNG

LASEK, FEMTO-LASIK, auch topographiegesteuert und ev. mit Aberrometrie

Ich bin seit 2003 als refraktiver Laserchirurg tätig.

Durch die Laserbehandlung wird die Hornhaut des Auges so modelliert, dass Sehfehler wie Kurz-, Weit- und Stabsichtigkeit gezielt korrigiert werden können – so wird ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinse möglich!

Für eine Laserbehandlung sprechen viele Gründe:

• Refraktive Laserbehandlungen werden schon seit mehreren Jahrzehnten durchgeführt - bewährte Technik bietet ein hohes Maß an Sicherheit und Genauigkeit
• Endlich wird für Sie ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinse in Beruf oder Freizeit möglich!
• Langfristige finanzielle Rentabilität, da die laufenden Kosten für Kontaktlinsen, Pflegemittel oder Brillen vermieden werden
• Millionen zufriedener Patienten weltweit sprechen für sich

Für wen ist eine Laserbehandlung bzw. der Augenlaser geeignet?

• Kurzsichtigkeit bis -10 Dioptrien
• Weitsichtigkeit bis +5 Dioptrien
• Stabsichtigkeit bis 5 Dioptrien
• Alter über 18 Jahren
• Die Fehlsichtigkeit sollte über einen Zeitraum von mindestens 1 Jahren stabil sein
• Es dürfen keine weitere Augenerkrankung vorliegen (Grauer-, Grüner Star, Netzhauterkrankungen ...)
• Während einer Schwangerschaft sollte keine Behandlung durchgeführt werden

LASEK, Epi-LASIK
Ein Schnitt in der Hornhaut, wie bei LASIK ist nicht erforderlich. Nach Ablösen der oberflächlichen Hornhautschicht (Epithel) mit einem speziellen Instrument (Epi-LASIK) oder durch eine 20% Alkohollösung (LASEK) wird die Vorderfläche der Hornhaut des Auges durch den Laserstrahl modelliert. Für 3 Tage wird eine weiche Verbandlinse zum Schutz des Epithels am Auge belassen.
Die Behandlung selbst ist absolut schmerzfrei. Nach der Behandlung können vor allem in der ersten Nacht Schmerzen, Augentränen oder Lidschwellungen auftreten.

FEMTO - LASIK
Mit dem Femto-Laser wird eine dünne Hornhautlamelle (Flap ) präpariert. Diese dünne Schicht wird zur Seite geschoben und die darunterliegenden Hornhautschichten mit dem Excimer-Laser wie bei LASEK modelliert. Anschließend wird die Wunde mit dem Flap wieder abgedeckt. Eine Naht ist nicht erforderlich.
Die Behandlung ist absolut schmerzfrei, die Beschwerden nach der Operation sind gering. Die Sehleistung ist bereits am Tag nach dem Eingriff sehr gut.

Voruntersuchung:
Wenn Sie sich für eine Laserbehandlung entscheiden, wird eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt, um zu klären, ob Ihr Auge für eine Laserbehandlung geeignet ist:

• Exakte Bestimmung der Fehlsichtigkeit
• Vermessung der Brechkraft der Hornhaut
• Dickenvermessung der Hornhaut
• Ermittlung der biometrischen Daten des Auges
• Ermittlung der Pupillenweite
• Beurteilung des Kontrast- und des Dämmerungssehens
• Topographie der Hornhaut (Oculyzer) und ev. Aberrometrie

Sollte aus medizinischen Gründen eine Laserbehandlung nicht möglich sein, informiere ich Sie gerne über mögliche Alternativen, wie z. B. Linsenimplantation

Die Operation:
Der Eingriff erfolgt ambulant und dauert pro Auge etwa 10-15 Minuten. Zunächst werden betäubende Tropfen auf das Auge getropft, um den Eingriff schmerzfrei zu halten. Die Behandlung mit dem Laserstrahl dauert nur einige Sekunden. Während dieser Anwendung werden kleine Augenbewegungen von Infrarotkameras erkannt und der Laserstrahl wird so nachgeführt, dass jeder einzelne Laserimpuls an seinem vorgesehenen Ziel platziert wird. So kann die Fehlsichtigkeit des Auges sicher behoben werden. Anschließend wird das Auge durch eine spezielle Kontaktlinse (Verbandlinse) geschützt.

Nachkontrolle:
In den Tagen nach dem Eingriff wird der Heilungsverlauf täglich kontrolliert. Die Verbandlinse wird je nach Laser methode am 1. oder 3. Tag wieder entfernt. Die Heilungsphase wird durch antibiotische, entzündungshemmende und Nachbenetzungstropfen unterstützt.
Nach dem Eingriff sollten Sie zwei bis drei Tage zu Hause einplanen, um dem Auge Zeit für Erholung und Regeneration zu geben.

Hohe Sicherheit:
Mittlerweile blicke ich auf eine mehr als 10-jährige Erfahrung mit der lasergestützten Sichtkorrektur zurück. Durch diese Erfahrung und durch eine weltweit millionenfach bewährte Technik wird ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet.
Durch die täglichen Nachkontrollen bis zur vollständigen Abheilung wird diese Sicherheit noch weiter gesteigert.
Welches der oben genannten Verfahren zur Anwendung kommt, entscheidet sich nach dem individuellen Befund und nach den Bedürfnissen des Patienten.